Rezensionen zu "Affen in meinem Kopf"

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig. Das Buch lässt sich sehr gut lesen. Es wird alles sehr gut beschrieben und man kann den Handlungen und Geschehnissen sehr gut folgen.

Ein sehr emotionales und gefühlsstarkes Buch.

Mich hat vieles sehr nachdenklich gemacht. Ich konnte mich an einigen Stellen sehr gut in sie hinein versetzen.

Besonders begeistert hat mich aber die tolle Schreibweise. Es wird sehr gut beschrieben und das Buch lässt sich dadurch sehr angenehm lesen. Mich hat das Buch sehr berührt, nachdenklich gemacht und mir wurden einige Dinge durchaus bewusst. Vieles ist Kopfsache und man lässt sich zu leicht von den Menschen um einen herum beeinflussen.

Affen in meinem Kopf klärt sehr gut über die persönlichen Gefühle und Emotionen auf, auch geht es sehr sensibel mit dem Thema Outing/Coming-Out um.

Man erfährt sehr viel aus dem Leben von Charly, von ihren Gedanken, Emotionen, beruflichen Erlebnissen, aber auch ihren Freunden, Familie und der Liebe. In jeglicher Hinsicht hat sie es nicht leicht, doch sie beginnt nach und nach, die Dinge zu verarbeiten und sich diesen zu Stellen, am Ende des Konzertes sind die Affen verschwunden. Was das bedeutet und noch vieles mehr erfahrt ihr in diesem tollen Buch.

Fazit:

Ein emotionales und berührendes Werk, welches um eine junge Frau geht, die schon einiges in ihrem Leben mitgemacht hat und sich davon hat nicht unterkriegen lassen.

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Claudia R. (Buchbloggerin)

Der Klappentext hat mich dann neugierig auf das Buch gemacht. Ich konnte mich darin wieder finden, denn ich habe auch vieles erlebt, was die Autorin erlebt hat.

Ich konnte mich dadurch, das ich unter anderem Mobbing und zerbrechende Freundschaften durchgemacht habe bzw. durchmache, sehr gut in Charly hineinversetzen und konnte ihre Gedanken und das Verhalten sehr gut nachvollziehen. Ihre Schwierigkeiten beim Coming-out haben mich nachdenklich gemacht. Einerseits kann ich es verstehen, dass es nicht immer leicht fällt sich zu öffnen und man eine sehr große Hürde überwindet, andererseits finde ich es erschreckend, dass es für viele immer noch ein Tabuthema ist. Es sollte, meiner Meinung nach, völlig egal sein wen man liebt, Hauptsache man selbst ist glücklich.

Ihr beruflicher Werdegang war sehr turbulent. Ich konnte oft nicht glauben was ich gelesen hatte und bewundere ihre Kraft durchzuhalten. Ich hätte irgendwann aufgegeben und wäre psychisch daran kaputt gegangen.

Es war aber auch schön zu lesen, dass noch jemand anderes die Kraft aus der Musik nimmt, die man hört. Ja, auch mir hilft es meine Vergangenheit oder aktuelle Situationen mit Musik zu verarbeiten.

Abschließend kann ich sagen, es war eine emotionale Achterbahnfahrt, zwischen lachen und nachdenken bzw. selbst reflektieren. Ich werde mir jetzt umso mehr vornehmen toleranter und offener durchs Leben zu gehen und mir nicht mehr zu sehr in mein eigenes Leben reinreden zu lassen.

Eine klare Leseempfehlung von mir!

Sarah B. (Buchbloggerin)

Warum habe ich das Buch überhaupt gelesen? Es weicht vom üblichen Genre ab, das ich sonst für gewöhnlich lese.

Nun, es ist wichtig, nicht immer nur das zu lesen was einem am meisten Spaß macht. Du musst stets offen und neugierig durchs Leben gehen, sonst verpasst du vielleicht den einen oder anderen Schatz. »Affen in meinem Kopf« von Melanie Bayer ist so einer. Nicht minder wichtig beschreibt sie darin die Probleme einer jungen Frau, die sich durch unsere heutige Gesellschaft kämpft. Eine Gesellschaft voller Vorurteile, die zwar auf dem Papier gleichgeschlechtliche Liebe akzeptiert, jedoch in vielen Köpfen längst nicht geduldet wird. Charly spürt diesen Gegenwind schon sehr früh in ihrem Leben. Eine echte Dauerbelastung. Ich werde dabei das Gefühl nicht los, dass sich diese »Andersentscheidung« sich seit dieser Zeit wie ein roter Faden durch ihr Leben zieht. Beruf, Familie, Freunde und Freizeit. Überall wird ihr übel nachgetreten. Um nicht zu spoilern möchte ich natürlich nichts von ihrem Berufsleben erzählen. Jeder kennt sie: schwarze Schafe. Und basiere die Geschichte nicht auf wahren Begebenheiten, müsste man fast über manche Verhaltensweisen der darin vorkommenden Menschen lachen. In diesem Buch erhalten Mobbing und Co. Gesichter, die nicht realer geschildert sein könnten. Da ist es kein Wunder, dass die Affen in Charlys Kopf eine wilde Party feiern. Und doch ist ihr Lebensweg genau der, der diese junge Frau mit einem ganz besonderen Selbstbewusstsein heranreifen lässt.

Ein Buch einer unbekannten Autorin, die sicher nicht lange unbekannt bleiben wird. Ihr Schreibstil ist einfach nur authentisch, liest sich flüssig und in einem fort. Außerdem liebe ich die Farben des Covers, das mich auch sehr angesprochen hat und auch sehr passend zum Inhalt ist. Rundum gelungener Start. Ich freue mich auf mehr.

Thomas S. (Autor)

Dies war meine erste autobiografische Geschichte. Und was soll ich sagen? Ich habe sie sehr gemocht. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich außerordentlich gut lesen. Die Story, die aus der Sicht von Charly Fuchs erzählt wird, ist interessant und mehr als einmal klappte mir die Kinnlade herunter. Was die Arme alles durchmachen musste! Teilweise hatte ich das Gefühl, als würde ich die vertrauten Briefe einer alten Freundin lesen. Was die Interessen betrifft, so haben Charly und ich viel gemeinsam. Ich vermute, deshalb konnte ich mich auch so gut in sie hineinversetzen und einzelne Abschnitte nachvollziehen. Alles in allem ein rundum gelungenes Buch.

Klare Leseempfehlung und 5 Sterne on Top!

Nicole L. (Autorin)

Melanie Bayer schreibt sehr ehrlich und authentisch, wodurch man sich gut in die Gefühle von Charly hinein versetzen kann. Einiges erinnerte mich stark an mich und lies mich oft ein „ach menno“ oder ein „ach herrje, schon wieder“ ausstoßen. Die Sichtweise, ihre Gefühle und Emotionen wurden durch die Autorin sehr gut übermittelt.

Man befindet sich in eine Art Gedanken-Karussell. Charly ist mit ihrer Frau Sabine auf dem Weg zu einem Pur Konzert, dabei erinnert sich Charly an ihre Vergangenheit zurück und was sie bisher alles schon erlebt hat. Mit den Liedern von Pur („Affen im Kopf“) verbindet sie Erinnerungen und so erfährt man mehr über ihre Kindheit und Schulzeit, die nicht einfach gewesen ist, sowie über ihr Coming-out und die Ausbildungszeit.

Mich hat vieles sehr nachdenklich gemacht. Die Beschreibungen ihres Berufsalltages konnte ich sehr gut nachempfinden und auch was ihr dabei für Unannehmlichkeiten mit Personal, Ärzten und ähnlichem passierten, sind mir durchaus vertraut.

Vieles ist Kopfsache und man lässt sich zu leicht von den Menschen um einen herum beeinflussen.

„Wir alle machen ab und an viel Lärm um nichts und halten Dinge für wichtig, die völlig nebensächlich sind. Dabei ist das Wichtigste im Leben, authentisch zu sein und sich selbst treu zu bleiben – auch wenn andere einen verändern wollen.“ (PUR „Mächtig viel Theater“)

Affen in meinem Kopf klärt sehr gut über die persönlichen Gefühle und Emotionen auf, auch geht es sehr sensibel mit dem Thema Outing/Coming-Out um.

Man erfährt sehr viel aus dem Leben von Charly, von ihren Gedanken, Emotionen, beruflichen Erlebnissen, aber auch ihren Freunden, Familie und der Liebe. In jeglicher Hinsicht hat sie es nicht leicht, doch sie beginnt nach und nach, die Dinge zu verarbeiten und sich diesen zu Stellen, am Ende des Konzertes sind die Affen…ach lest selbst das wundervolle Buch.

„…„Zwischen den Welten“. Und während mich Musik und Gesang gefangen nehmen, entschwinden meine Gedanken wieder in die Vergangenheit. Jedes einzelne Lied erinnert mich an früher und an meine Gefühle von damals…“

Fazit:

Ein sehr authentisches, emotionales und gefühlsstarkes Buch, welches einen auch immer etwas schmunzeln lässt.

„In meinen Ohren erklingt „Geweint vor Glück“. Ein Lied voller Zuversicht und Hoffnung, das mir Gänsehaut bereitet. Es handelt davon, dass es nach harten Zeiten immer irgendwann wieder bergauf geht. Man darf nur nicht die Hoffnung aufgeben und sich selbst.“ (oh je, mir kommen die Tränen)

Michaela S. (Buchbloggerin)

0